Home
Wir über uns
Profil
Aus dem
 Schulleben
 A - Z
Kooperations-
partner
Charta gegen
 Gewalt
Neues auf der
Webseite
Schüler-parlament
Gästebuch

ROMEO UND JULIA

Weitere Fotos hier!

Ernst Schering Schule und Jüdische Oberschule
Bettina von Arnim Schule
Bertha von Suttner Oberschule
Canisius Kolleg

Premiere am 23.03.2012 in der Deutschen Oper Berlin

17. Lions Benefizgala www.lions-benefizgala.de

Staatsballett Berlin www.tanz-ist-klasse.de

Musik: Sergej Prokofjew

Text: William Shakespeare

Inszenierung und Choreografie: Kathlyn Pope

Sprecher: Fritzi Haberlandt, Hans Löw
Dirigent: Steven Sloane
Orchester der Deutschen Oper Berlin

Bühnenbild: Kathlyn Pope
Bühnenbild/ Grafik: Claudia Bloedorn
Kostümbild: Melanie Frost
Siebdruck: Thomas Hertling, Bettina Neumann
Projektkoordination: Alexandra van Veldhoven, Anne Dobschin

Einstudierung Assistenten: Christiane Dorff, Stefan Witzel
Einstudierung chorisches Sprechen: Sabine Swoboda

Assistenten: Birgit Brux, Camilla Cupini, Iris Gollmann, Janka Haase, Larissa Herz- Massi, Nadja Lorenz, Mia Mersenholl, Dagmar Pohl, Susanne C. Schultz, Nickolas Woods

Am 23.3.2012 hatte nach fast zweimonatiger intensiver Probenarbeit „Romeo und Julia vor ausverkauftem Haus Premiere.

Einhundert Schülerinnen und Schüler der beteiligten Schulen eroberten sich die Bühne und die Herzen der Zuschauer.

Die Zusammenarbeit des Jahrgangs 10 „Darstellendes Spiel“ mit den SchülerInnen der Jüdischen Oberschule fand hier einen spannenden und sehr erfolgreichen Höhepunkt.

Hatte man sich zunächst zu den regelmäßigen Proben ( wöchentlich 360 Minuten) in der Aula der Ernst Schering Schule getroffen, so fand die gesamte Endprobenwoche in den Räumlichkeiten des Staatsballetts in der Deutschen Oper statt.

Täglich verbrachten die SchülerInnen hier sieben bis acht Stunden mit Tanz- und Textproben, begleitet von den TanzpädagogInnen und den Lehrerinnen für Darstellendes Spiel Sabine Swoboda, Maria Held (ESS) und Andrea Mönch (JOS). Das „Gruppenfeeling“ wuchs von Tag zu Tag, neue Freundschaften entstanden und jeder musste für sich einen Weg finden, mit den Anforderungen zurecht zu kommen- dies war nicht immer einfach, hatte man doch zu arbeiten wie ein Profi!

Aufmerksamkeit und Selbstbeherrschung waren nötig, Ausdauer und Sorgfalt- ganz gleich, ob es sich um das Wiederholen einer Szene oder um den Umgang mit dem Kostüm handelte… bei so vielen Akteuren ist jeder Einzelne gefragt, sonst waltet das CHAOS.

Am 20.3. traf die Gruppe erstmalig auf den Dirigenten Steven Sloane, der den Abend dirigieren würde und die Endproben begleitete, um sich ein Bild von der Arbeit der Gruppe zu machen.

Am Premierentag nun gab es -direkt vor der Abendvorstellung- die einzige Bühnenprobe und damit auch Generalprobe der gesamten Zeit… die Sorge, ob sich alles Erarbeitete problemlos aus den Probensälen auf die große Bühne übertragen ließe, war berechtigt, aber zum Glück unbegründet. Alles lief rund und die SchülerInnen und Schüler waren begeistert von der Strahlkraft und Intensität der Musik des Orchesters der Deutschen Oper- hatte man doch bisher nur mit dem CD- Player geprobt…

Wir freuen uns sehr, dass Schülerinnen und Schüler unserer Gruppe in der Choreografie von ROMEO UND JULIA große Soloauftritte hatten!

Zeliha Bayram - Julia 1
Ahed Chehade – Tybalt 2
Hussein Zaher – Mercutio
Maya Brener - Fechterin
Fatih Evliyaoglu – Prinz Paris
Benjamin Kutzer – Pater Lorenzo
Esra Yerligül – Lady Capulet
Murat Erceli – Lord Capulet
Anton Peysakhov – Tybalt 1
Robert Nathan – Prinz von Verona, Polizist, Bodyguard
Nico Müller, Sean Gehrke – Solo in Gruppe „auf der Straße“

Fünf SchülerInnen aus dem Kurs darstellendes Spiel haben mit der Premiere ihren praktischen Prüfungsteil im MSA / 4. Fach absolviert!
Wir gratulieren herzlich:

Zeliha Bayram
Esra Yerligül
Asli Aydin
Ahed Chehade
Murat Erceli

Besonderer Dank an:

Kathlyn Pope (Choreografie und Gesamtleitung)
Christiane Dorff und Stefan Witzel(Assistenz Einstudierung)
Nickolas Woods (Assistenz)
Anne Dobschin und Alexandra van Veldhoven (Projektorganisation)
und
Heiko Dittrich (Fotografie)
Hartmut Waldow (Lions Club Berlin Wannsee)

sowie an alle Kolleginnen und Kollegen, die uns unterstützt und die Daumen gedrückt haben!

Im Anschluss an die Vorstellung fand eine Premierenfeier statt, bei der Akteure und Publikum zusammen mit den Veranstaltern aus dem Lions Club und Staatsballett die Möglichkeit zum kreativen Austausch hatten.

Was uns als Begleitern und Betreuern besonders gefallen hat, ist die freundschaftliche und faire, aufgeschlossen Weise, in der Ihr, die Akteure und Gestalter dieses Abends, in der gesamten Probenzeit miteinander umgegangen seid! Dies wollen wir an dieser Stelle noch einmal besonders betonen, denn wir alle kennen aus unserem Schulalltag andere, belastende und oft unlösbare Konflikte und Situationen.

Auch der Umstand, dass es möglich ist, mit vereinten Kräften und glücklich eine Arbeit zu Ende zu bringen und sich mit Recht über den großen gemeinsamen – und für jeden persönlichen- Erfolg zu freuen, soll hier nicht unerwähnt bleiben!

Es wurde von Euch ein Weg zurückgelegt, der manchem zunächst nicht wirklich vorstellbar schien und dann zu einem so wunderbaren Ergebnis führte, ähnlich wie bei der ROMEO UND JULIA Aufführung im ATZE Theater 2011.

Vielleicht kann das dem einen oder anderen, der nun die Schulzeit an der ESS beendet, zu einer Erinnerung und positiven Kraft werden, wenn er/ sie bald vor neuen Herausforderungen stehen wird!

Kleines Zahlenlexikon:

210 Handschuhe
105 T- Shirts
105 Krägen
1 Bett
75 Flechtfrisuren
12 AssistentInnen
1000 Wasserflaschen
55 Pflaster
4450 Probenminuten
oder
74,16666666666666667 Stunden
75 Minuten Premierenfieber

…zuzüglich der fleißigen Einzelproben unserer Solisten und der Zeiten für Engelsgeduld und Kommunikationslust aller Beteiligten betreffs wichtiger, erstaunlicher, erfreulicher, lästiges oder auch ganz und gar unerwarteter Dinge in „guten wie in schlechten Tagen“…

Es freuen sich mit allen Beteiligten,
es freuen sich besonders über die gute Zusammenarbeit der Schülerinnen und Schüler der Ernst Schering Schule und der Jüdischen Oberschule und

es wünschen gute Erholung:

Sabine Swoboda (ESS) Maria Held (ESS) Andrea Mönch (JOS)